Förderverein Kader Kirchen e.V.

Satzung des Fördervereins Kader Kirchen e. V.
Präambel
Der Förderverein Kader Kirchen bezweckt die Wiederherstellung der Kirchen Kade und Belicke und wendet sich an Alle die die Erhaltung der Kirchen als verpflichtende Aufgabe anerkennen.
Im einzelnen befasst sich der Verein mit der Aufgabe, durch die Erhebung von Mitgliedsbeiträgen, durch Sammlung von Spenden sowie durch besondere Veranstaltungen die für die Wiederherstellung des Altars und der Restaurierung der Kirchen erforderlichen Mittel zu beschaffen und diese Mittel sachgemäß zu verwalten. Die Bestimmung über die Nutzung der Kirchen verbleibt bei der Evangelischen Kirchengemeinde Kade.

§ 1 Name, Sitz, Rechtsform
Der Verein führt den Namen "Förderverein Kader Kirchen" und hat seinen Sitz in Kade; er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
Nach der Eintragung führt er den Zusatz "e.V.". Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung. Der Verein ist selbstlos tätig;
er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat. Der Verein steht auch für die Mitgliedschaft juristischer Personen offen. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten ist. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrages ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe der Ablehnung mitzuteilen. Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder auf Lebenszeit ernennen.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet durch Austritt oder durch Ausschluss aus dem Verein.
Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur zum Ende des Geschäftsjahres erklärt werden unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 6 Monaten. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es trotz schriftlicher Mahnung mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrages im Rückstand ist oder schuldhaft die Interessen des Vereins verletzt. Der Beschluss des Vorstandes ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied zuzusenden. Gegen den Beschluss kann das Mitglied Berufung an die Mitgliederversammlung einlegen. Die Berufung ist innerhalb eines Monats nach Zugang des Beschlusses beim Vorstand einzulegen. Der Vorstand hat binnen zwei Monaten nach fristgemäßer Einlegung der Berufung eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die abschließend über den Ausschluss entscheidet.

§ 5 Mitgliedsbeiträge
Der von den Mitgliedern zu zahlende Beitrag wird durch die Mitgliederversammlung festgestellt.
Bis zur erstmaligen Feststellung erlässt der Vorstand eine vorläufige Beitragsordnung.

§ 6 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind: - der Vorstand
- die Mitgliederversammlung.

§ 7 Der Vorstand
Der Vorstand des Vereins besteht aus mindestens 5 und höchstens 9 Mitgliedern.

Der Vorstand bestellt aus seiner Mitte: - den Vorsitzenden
- den stellvertretenden Vorsitzenden
- den Schatzmeister
- den Schriftführer.

Diese bilden den geschäftsführenden Vorstand gemäß § 26 BGB. Der Vorsitzende vertritt gemeinschaftlich mit dem Schatzmeister oder mit zwei anderen Vorstandsmitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der Vorstand kann einen Beirat berufen, der ihn unterstützt. Der Beirat arbeitet ehrenamtlich.


§ 8 Wahl und Amtsdauer des Vorstandes
Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren, gerechnet von der Wahl an, gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig. Die gewählten Mitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Wahlzeit bis zur erfolgten Neuwahl des Vorstandes im Amt.
Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitgliedes. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen.


§ 9 Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes
Der Vorstand tritt auf schriftliche Einladung in der Regel zweimal im Jahr und sonst nach Bedarf zusammen. Er ist einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder des Vorstandes unter Angabe von Gründen dieses beantragt.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind.
Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.


§ 10 Die Mitgliederversammlung
In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden. Die Bevollmächtigung ist für jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen. Die Mitgliederversammlung ist für folgende
Angelegenheiten zuständig:
- Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
- Wahl und Berufung der Mitglieder des Vorstandes,
- Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluss des Vorstandes,
- Ernennung von Ehrenmitgliedern,
- Entgegennahme und Besprechung des Jahresberichtes des Vorstandes,
- Entgegennahme und Besprechung des Rechenschaftsberichtes des Schatzmeisters.
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet auf Einladung und unter Vorsitz des Vorsitzenden des Vorstandes einmal im Jahr statt. Die Einladung erfolgt mit einer Frist von drei Wochen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen müssen vom Vorsitzenden nach Bedarf einberufen werden, wenn ein Viertel der Vereinsmitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.


§ 11 Beschlussfassung
Die Beschlüsse der Organe des Vereins werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.
Satzungsänderungen sowie die Auflösung des Vereins erfordern übereinstimmende Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes, Diesen Beschlüssen müssen drei Viertel der abgegebenen Stimmen der Mitgliederversammlung und zwei Drittel der Stimmen des beschlussfähigen Vorstandes zustimmen.
Eine Änderung des Vereinszweckes ist ausgeschlossen.
Bei Wahlen ist gewählt, wer die meisten Stimmen erhält. Bei Stimmengleichheit findet eine
Stichwahl zwischen den Stimmengleichen statt.
Über die Beschlüsse der Organe des Vereins ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden zu unterschreiben und von dem Schriftführer gegenzuzeichnen ist.


§ 12 Vereinsvermögen
Der Verein erhält seine Mittel durch Beiträge der Mitglieder sowie durch Spenden.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an die Kirchengemeinde Kade, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.


§ 13 Inkrafttreten
Diese Satzung tritt mit Wirkung des ordnungsgemäßen Abschlusses der Gründungsversammlung in Kraft und wird mit ihrer Eintragung in das Vereinsregister rechtswirksam.
Die Tätigkeit des Vereins beginnt mit dem Tag seiner Gründung.


Ouelle: Förderverein Petri e. V. , Rostock
Förderverein Altenplatower Kirche e.V.


Kade, den 14.01.2000



Vorstand: .................................. ......................................
Vorsitzender Stellv. Vorsitzender


.................................. .......................................
Schatzmeister Schriftführer


..................................

 

Copyright © by Gemeinde Kade